Artikel vom "August, 2017"

TSC- Zeltlager 2017 – Gewitter am Freitagabend in der Hütte verbracht

Aug 16, 2017   //   von Administrator   //   2017, Allgemein, Archiv, Fun Kids, News, Rock'n'Roll, TOP NEWS  //  Kommentare deaktiviert für TSC- Zeltlager 2017 – Gewitter am Freitagabend in der Hütte verbracht


Von Gisela Albrecht

Am Freitag und Samstag konnten 36 Kinder und Betreuer eine spannende Zeit bei ihrem Zeltlager erleben. Das Gelände des Hundesportvereins zwischen Biberach und Zell gelegen ist der ideale Ort für das Lager. Die Betreuer hatten viele Überraschungen parat und das Gewitter am Freitagabend war im Nachhinein ein aufregendes Erlebnis.

Das Zeltlager abbrechen oder abwarten und später entscheiden ?  Diese bange Frage stellten sich die jungen Erwachsenen, die die TSC-Kids betreuten, am Freitagabend mehrfach. Während des Aufbauens der Zelte zog das Unwetter auf und der Aufbau musste abgebrochen werden. Doch die Hütte des Vereins bietet genügend Siztplätze für alle Personen und mit Abendessen drinnen und Spielen war für genügend Abwechslung gesorgt. Zum Übernachten ist die Hütte aber nicht geeignet. Gegen 23 Uhr konnte bei nunmehr leichtem Nieselregen der Zeltaufbau beendet werden und fast alle Kinder verbrachten die Nacht im Freien. Ein großer überdachter Sitzplatz auf dem Gelände wurde ausgeräumt und sorgte ebenfalls für einige trockene Schlafplätze.

Aber ohne den Klassiker bei jedem Zeltlager gehen die Kinder nicht ins Bett: `Dunkel-Verstecki` spielen. Dabei werden zwei Teams gebildet: Ein Versteck-Team und ein Such-Team. An einem Punkt versuchen die Kinder des Versteck-Teams sich freizuschlagen. Eine große Gaudi um fast Mitternacht. Nach der wettertechnisch ruhigen Nacht freuten sich alle auf den Samstag. Ein spannendes Spiel forderte Kinder und Betreuer heraus: Denn der Verlierer muss den Abwasch machen – bei der großen Personenzahl des Lagers keine beliebte Tätigkeit. 15 Aufgaben sollten in 15 Minuten erledigt werden, Zeitdruck ist gewollt und erhöht den Spaßfaktor. Aufgaben waren zum Beispiel: Eine Menschenpyramide aus 4 Personen bilden; Toilettenpapier mit Nummern beschriften oder 1 Liter Wasser in zwei Minuten trinken ( Luisa Fritsch hat dies wirklich geschafft !). Nach 15 Minuten stand fest: Die Kinder haben gewonnen und die Freude darüber war natürlich riesig.

Danach war Geschicklichkeit gefragt: Wer kann einen Apfel so schälen, dass eine möglichst lange Apfelschale entsteht ? Die so einfach klingende Aufgabe entwickelte sich zu einem Spiel mit Tücken: Die Tafelmesser waren nicht wirklich scharf und wenn die Schale zu dünn gerät….

Dann konnten die Kinder bei gutem Wetter zu einer kleinen Wanderung in das Biberacher Schwimmbad aufbrechen, wobei unterwegs wieder Aufgaben entlang der Wegstrecke zu lösen waren. Der Schwimmbadtag war bei gutem Wetter natürlich eine vergnügliche Angelegenheit. Das traditionelle Lagerfeuer am Samstagabend mit Grillwirst und Stockbrot ist bei Kindern und Betreuern gleichermaßen beliebt.

Am Sonntagmorgen wurden die Zelte abgebaut und die Kinder von den Eltern abgeholt. Betreuer des TSC-Zell –Zeltlagers waren: Christine Albrecht, Katrin Pfundstein, Jana Eva, Laura-Dorothea Walter, Pia Schätzle, Felix Herrling, Olaf und Sascha Werner.

Foto 3338: 36 Kinder und Betreuer des TSC-Zell und des Rock`n Roll –Clubs aus Bötzingen erlebten zwei aufregende Tage. Der Platz des Hundesportvereins zwischen Zell und Biberach ist der ideale Ort für das jährlich stattfindende Zeltlager.

Foto 3339: Wer kann einen Apfel so schälen, dass eine möglichst lange Schale entsteht ? Bei einem stumpfen Messer und vielen Zuschauern ( und die Presse ist auch noch dabei…) braucht es eine ruhige Hand. Die Betreuer des Lagers wussten die Kinder mit vielen witzigen Spielen und Aufgaben zu unterhalten.

 

 

23.06.2017 – Zeller C-Klasse-Paar tanzt auf der deutschen Meisterschaft im Rock´n´Roll

Aug 16, 2017   //   von Administrator   //   2017, Allgemein, Archiv, News, Rock'n'Roll, TOP NEWS  //  Kommentare deaktiviert für 23.06.2017 – Zeller C-Klasse-Paar tanzt auf der deutschen Meisterschaft im Rock´n´Roll


Platz Sechs für Katrin Pfundstein und Elias Vogt

Der Rock´n`roll Club Teddybears Iserlohn war vergangenes Wochenende der Ausrichter der deutsche Meisterschaft im Rock´n´Roll. Aus ganz Deutschland reisten die Paare nach NRW um sich auf den deutschen Meisterschaften mit den Besten im Tanzsport zu messen. Um bei den Deutschen Meisterschaften starten zu dürfen, muss man sich im Vorfeld über viele Turniere hinweg qualifizieren.

Die vier Südbadischen Paare aus Freiburg, Bötzingen und Zell hatten dies in der vergangen Turniersaison geschafft. Unter Ihnen auch das zeller Spitzenpaar Katrin Pfundstein und Elias Vogt. Bis auf Pia Schätzle und Sascha Werner vom RRC Bötzingen tanzten alle Paare in der C-Klasse. Die drittgrößte Tanzklasse im Rock´n´Roll Leistungssport. Das bötzinger Paar tanzte in der Juniorenklsse, wobei Sascha mit einer ordentlichen Sommergrippe zu kämpfen hatte. Sie schafften es sich in der ersten Runde direkt für die Endrunde zu qualifizieren und schlossen ihre Saison mit einem verdienten fünften Platz ab. Gerade mit dem Hintergrund einer Somergrippe eine absolut hervorragende Leistung von dem motivierten Paar.

Die C-Klasse zeigte sich bereits in der ersten Runde tänzerisch stark. Ein Niveau, welches von alle badischen Paaren jedoch gehalten werden konnte. Alle Paare tanzten sich fehlerfrei in die nächste Runde. Katrin und Elias schafften es sogar nach der ersten Bewertungsrunde auf dem dritten Platz zu landen. Somit waren die Anforderungen für die schwierige Endrunde gestellt. Elias und Katrin ergänzten ihr Programm noch spontan mit einer hoch bewerteten Akrobatik. Dies zeigt mit was für einer Routine sich die beiden mittlerweile auf einem Turnier präsentieren.

Die Endrunde startete stark und die Paare aus der C-Klasse legten die Messlatte weit nach oben. Katrin und Elias begannen Ihre Runde konsequent sauber mit einer spritzigen Grundtechnik. Nach dem ersten Drittel im Programm war die besagte neue Akrobatik an der Reihe. Ausgerechnet in dieser Situation hatte Elias mit einem Muskelkrampf in der Wade zu kämpfen. Dieser begleitete ihn durch den Rest des Programms. Somit war eine Hochleistungskür leider nicht mehr zu denken.

Das Paar landete verdient, wenn auch durch einen unglücklichen Umstand auf Platz sechs. Grund zu Freude gab es trotzdem, denn die badischen C-Klasse-Paare belegten Rang vier bis sechs. Ein toller gemeinschaftlicher Erfolg nach den anstrengenden Trainingseinheiten der letzten Wochen.

Die Vorstandschaft und die Trainer des TSC-Harmersbachtal gratulieren dem jungen zeller Paar sowie dem gesamten badischen Quartett für diese herausragende Turniersession.