Rock’n’Roll

Katrin Pfundstein und Elias Vogt sind deutscher Meister in der C-Klasse


von Melissa Bruder

Am vergangenen Samstag, den 16. Juni, tanzten sich Katrin Pfundstein und Elias Vogt bei den Deutschen Rock´n´Roll Meisterschaften in Landsberg auf Platz 1, was ihnen den Titel „Deutsche Meister“ einbrachte. 

In dieser Saison hatten Katrin und Elias in der C-Klasse, der dritthöchsten Klasse des Rock´n´Roll, bereits alle Turniere gewonnen und hatten somit gute Chancen auf den Sieg bei den Deutschen Meisterschaften. Es hatten sich 10 Paare für dieses Turnier qualifiziert, was die Konkurrenz erheblich stark machte. Trotzdem waren sie optimistisch, schließlich hatten sie viel Trainiert. Optimistisch und gut gelaunt waren auch die Trainer, ihre Familie und Freunde, die extra angereist waren um die beiden zu unterstützen. In der Vorrunde traten Katrin und Elias wie immer selbstsicher und stark auf und konnten sich mit sechseinhalb Punkten Vorsprung in die Endrunde katapultieren. Anders als ihre Teamkollegen aus dem Team Südbaden, Pia Schätze und Sascha Werner vom Rock´n´Roll Club Bötzingen, die diese nur knapp verpassten. In der Endrunde absolvierten Katrin und Elias ihr Programm sehr souverän und konnten sich mit ihren sauberen Akrobatiken den ersten Platz sichern. Als zweites Tanzpaar des Tanzsportclub Harmersbachtals holten sie den Meistertitel nach Hause. Die Stimmung hätte nicht besser sein können. Endlich fiel alle Anspannung ab, auch bei den Mitgereisten. „Ich glaube ich war fast noch aufgeregter als die beiden. Mir tat danach alles weh, fast als ob ich mitgetanzt hätte“, meinte eine Freundin.  Doch das war noch nicht alles. Als sie am Sonntag Mittag nach Hause kamen warteten bereits Mitglieder des TSCs auf sie und überraschten sie mit einer kleiner Feier. Sie hatten Banner aufgehängt und begrüßten die beiden mit großem Applaus und dem typischen dreifachen „Rock´n´Roll“-Ruf. So ein Erfolg musste natürlich gefeiert werden, schließlich kommt es nicht jeden Tag vor, dass ein Tanzpaar aus dem Heimatverein Deutscher Meister wird! Auch die beiden waren immer noch überwältigt. „Man hatte natürlich auf den ersten Platz spekuliert, aber wirklich zu hoffen gewagt hatte ich nicht, schließlich kann an dem Turnier selbst immer noch etwas passieren. Jetzt haben sich die Elf Jahre Training und der viele Stress endlich ausgezahlt!“, meinte Katrin. Auch die Trainer sind sehr stolz auf sie. Aufhören wollen die beiden aber noch lange nicht. Nächstes Jahr wollen sie in der nächsthöheren Klasse, der B-Klasse tanzen, schließlich braucht man immer neue Herausforderungen! Und wer weiß, vielleicht holen sie nochmal einen Meistertitel nach Hause?

Pfundstein und Vogt sin Deutscher Meister im Rock´n´Roll

 

Erst Landesmeister Baden-Württemberg dann Süddeutscher Meister


Das Zeller Rock´n´Roll Tanzpaar Katrin Pfundstein und Elias Vogt ertanzten sich innerhalb zwei Wochen zwei Titel in der C-Klasse.

Bei den Landesmeisterschaften in Ehingen bei Ulm am 14. April zeigten Katrin Pfundstein und Elias Vogt vom TSC Harmersbachtal e.V. eine souveräne Kür und ließen ihre Konkurrenz in der C-Klasse deutlich hinter sich. Eine neu eintrainierte, hochwertige Akrobatik besserte das Programm weithin auf und sorgte für einen ungefährdeten Sieg. Der erste Platz in der C-Klasse und der Landesmeistertitel schmücken nun die Pokalsammlung dieser beiden herausragenden Tänzer.

Als Landesmeister Baden-Württemberg galt es dann am darauffolgenden Wochenende sich mit den Besten des Süddeutschen Raums zu messen. Bei den Süddeutschen Meisterschaften in Amberg in der Oberpfalz waren am 21. April immerhin 86 Paare in verschiedenen Klassen am Start. Dieses Turnier hat eine große Bedeutung und ist eine wichtige Standortbestimmung für die nationale Rangliste.

Separate Wertungsrichter für Akrobatik und Fußtechnik bewerten die Paare. Hebe und Rotationsfiguren sind neben koordinativ schwierigen Beintechnikfiguren unerlässlich. Gestärkt durch den Sieg bei den Landesmeisterschaften spielten Katrin und Elias ihre komplette Routine aus und siegten in der Vorrunde. Als Bester aus der Vorrunde tanzten sie als letztes Paar der Endrunde und präsentierten routiniert ihre Kür und Akrobatik. Am Ende eines langen Turniertages wurden sie mit einer hervorragenden Punktzahl und dem ersten Platz in der C-Klasse vor dem Paar aus Worms und dem Paar aus Amberg belohnt.

Der TSC Harmersbachtal e.V. gratuliert beiden zu dieser herausragenden Leistung und wünscht für die Deutschen Meisterschaften im Juni viel Erfolg!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rainer Klausmann übergibt TSC-Vorsitz an Markus Lehmann


Generalversammlung des TSC-Harmersbachtal wählte eine neue Vorstandschaft

Bereits bei der Generalversammlung 2017 hatte der 1. Vorsitzende Rainer Klausmann erklärt bei der nächsten Wahl des Vorstands nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Bei der am 10. März stattgefundenen, jährlichen ordentlichen Generalversammlung im Hotel Klosterbräustuben letztmals ging er somit letztmals in einem Amt in die Sitzung. Und auch Lukas Zimmermeyer gab seinen Abschied, da es ihn beruflich mittlerweile in die Nähe von Aachen verschlagen hat. Er war acht Jahren im Vorstand aktiv, zuletzt als Sportwart der Rock´n´Roll-Abteilung. Als Mediendesigner will er den TSC aber weiterhin unterstützen.

Aufgrund der wichtigen Wahlen trafen sich erfreulicherweise deutlich mehr Mitglieder als üblich. 47 TSC-Mitglieder kamen, um nach einem guten Essen die wichtigen Vereinsthemen zu besprechen und die neue Vorstandschaft zu wählen.

Zu Beginn der Generalversammlung bedankte sich Rainer Klausmann für das Engagement der Mitglieder und die konstruktive Zusammenarbeit der vielseitigen Gruppierungen innerhalb des Vereins. Auch im Jahr 2017 hatte die Vorstandschaft Spaß an Ihrer abwechslungsreichen Arbeit, dem guten Arbeitsklima, sowie den zahlreichen Events innerhalb des TSC-Harmersbachtal.

Der zu diesem Zeitpunkt noch zweite Vorsitzende Markus Lehmann bedankt sich bei allen Mitgliedern für die erneute tatkräftige Unterstützung beim vergangenen 25. Jubiläums-Plauschturnier. Dieses regelmäßige Event ist aus dem TSC-Terminkalender aktuell nicht wegzudenken. Die traditionelle Veranstaltung wird als Präsentationsfläche für den Verein und die Paare gerne von den zahlreichen Besuchern angenommen. Er gab hierbei gleich den neuen Termin am 14. Oktober 2018 für das 26. Plauschturnier bekannt. In diesem Jahr soll das Turnier im Rahmen einer Cup-Serie stattfinden, um noch mehr Paare aus dem süddeutschen Raum für das Event in Zell zu begeistern.

In diesem Jahr wurden die einzelnen Berichte der Vorstände durch eine unterhaltsame Bildershow und Videopräsentation ersetzt. Mit dieser neuen Art des Jahresrückblicks konnte gezeigt werden, dass es gelingt eine ansonsten eher trockene Veranstaltung für die Mitglieder interessanter zu gestalten. Dies wird hoffentlich die Begeisterung der Teilnahme an einer Generalversammlung auch ohne Neuwahlen hochhalten.

Auf alle Berichte konnte jedoch nicht verzichtet werden. So berichtete Augustin Müller in der Funktion als Kassenwart über die Zahlen des Jahres 2017, dass trotz des Aufwandes für Training und Plauschturnier dank zahlreicher Spenden fast ausgeglichen umgesetzt wurde. Er zeigte sich zuversichtlich, dass es im kommenden Vereinsjahr, trotz anstehender Herausforderungen gelingen wird, wieder eine schwarze Null zu erreichen. Hierbei kommt dem Verein die stetige Angebotserweiterung und Vielfältigkeit an Tanzkursen und Workshops aber auch an Gymnastik wie Move´n´Have Fun sowie Zumba zugute. Die Kassenprüfer Michael Schätzle und Helmut Isenmann bestätigten die einwandfreie Finanzführung durch Augustin Müller und Egon Pohlmann. Besondere Dank gilt an dieser Stelle nochmals den treuen Sponsoren, welche den Verein unter dem Jahr immer wieder finanziell unterstützen und die als Dank unter http://meintsc.de/sponsoren/ verlinkt sind.

Nach den multimedialen und finanziellen Berichten aus dem vergangenen Jahr erfolgte die Entlastung der Vorstandschaft, womit Rainer Klausmann und Lukas Zimmermeyer aus ihrem Amt ausscheiden konnten. Rainer Klausmann übernahm dann gleich die Ehre als Wahlleiter für die Wahl des neuen Vorstands zu fungieren.

Erfreulicherweise gelang es dem TSC Harmersbachtal hierbei ausreichend Mitglieder für die verantwortungsvollen Aufgaben zu gewinnen, um alle Positionen besetzten zu können. Das neue Oberhaupt des Vereins ist hierbei ein sehr erfahrenes Mitglied in der Vorstandschaft, so hat Markus Lehmann bereits im Jahre 2000 zunächst das Amt des Jugendsprechers angetreten, um nun 18 Jahre später den Vorsitz zu übernehmen.

Zweiter Vorsitzender wurde Karsten Weber aus der Abteilung Standard Latein, der bislang das Amt des Schriftführers innehatte. Während mit den Kassierern Augustin Müller und Egon Pohlmann sowie dem Sportwart Standard Latein Gerold Walter und der Beisitzerin Marion Fritsch vier Mitglieder des Vorstands in ihren Ämtern bestätigt wurden, konnte neue Vorstandsmitglieder gewonnen werden. So übernimmt nun Patrick Kern das Amt des Schriftführers Standard Latein und Raphaela Schäfer wechselt vom Jugendwart ins Amt des Schriftführers R´n´R. Das Amt des R´n´R-Sportwartes übernimmt Jana Eva von Lukas Zimmermeyer. Ebenfalls neu in der Vorstandschaft sind nun Jörg Stoffels als weiterer Beisitzer, sowie Katrin Pfundstein als Jugendvertreterin mit ihrer Stellvertreterin Amelie Nassal.

Als erste Amtshandlung bedankten sich die neuen Vorsitzenden bei den beiden ausscheidenden Stützend es Vereins Rainer Klausmann und Lukas Zimmermeyer für die langjährige konstruktive und oftmals unterhaltsame Zusammenarbeit. Zudem wünschten sie dem neuen Vorstand viel Erfolg bei den anstehenden Aufgaben, um den TSC auch in nicht immer einfachen Zeiten sicher und zielgerichtet zu steuern.

Der TSC-Harmersbachtal wächst und will sein umfangreiches Angebot auch in Zukunft für seine Mitglieder beibehalten können. Hierfür ist der Verein im Bereich der Standard Latein–Tänze auf neue Trainer angewiesen. Diese zu finden gestaltet sich schwierig und wird die neugewählte Vorstandschaft noch eine Weile beschäftigen. Ein weiteres Thema im Verein ist die Jugendarbeit, welche aktuell über 16 aktive Rock´n´Roll Paare betreut und trainiert. Hinzu kommen die zahlreichen TSC-Fun-Kids, welche seit ein paar Jahren das Angebot für jede Altersgruppe im Verein abrundet. Um diesen Tanzsport auch weiterhin so umfangreiche betreiben zu können, ist das ehrenamtliche Engagement von jungen Leuten unverzichtbar. Umso erfreuter zeigten sich die Mitglieder über das steigende Interesse der jüngeren Mitglieder an der Mitarbeit in der Vorstandschaft des Vereins.

Nach den Wahlen hatte die neue Vorstandschaft dann die Ehre zahlreiche langjährige Mitglieder zu ehren.

Hier die Ehrungen der anwesenden Jubilare 2018:


Melissa Bruder, Karin Müller, Norbert Müller, Sieglinde Isenmann, Reinhold Isenmann, Simone Stoffels und Jörg Stoffels für 10 aktive Jahre.

Michael und Cordula Nassal wurden für 15 aktive Jahre ausgezeichnet.

Rudi Kiefer, Gabriele Kiefer, Dieter Zimmermann und Renate Zimmermann wurden für 20 Jahre geehrt.

Der neue Vorsitzende Markus Lehmann wurde für 25 aktive Jahre ausgezeichnet.

Für 30 Jahre wurde „Alt-Vorstand“ Jürgen Bruder, Sportwart Gerold Walter, sowie Frank  und Christine Wieland ausgezeichnet.

Die neue Vorstandschaft sprach allen Jubilaren Glückwünsche und großen Dank für die langjährige Vereinstreue aus.

 

Die Jubilare mit den beiden Vorstandsvorsitzenden des TSC-Harmersbachtal e.V..

Die Jubilare mit den beiden Vorstandsvorsitzenden des TSC-Harmersbachtal e.V.

Die neu gewählten Vorstände des TSC-Harmersbachtal

Die neu gewählten Vorstände des TSC-Harmersbachtal

Das 25. Rock´n´Roll und Boogie Woogie Plauschturnier in Zell zeigte hochklassigen Tanzsport


Am 15. Oktober richtete der TSC Harmersbachtal e.V. sein 25. Rock´n´Roll und Boogie-Woogie Plauschturnier aus, zudem zahlreiche Teilnehmer aus ganz Baden-Württemberg anreisten, um sich in spannenden Tanzwettbewerben mit den besten Kindern und Jugendlichen zu messen.

Erstmalig fand hierbei als ein Highlight des Turniers auch ein Wettbewerb von zwei Rock´n´Roll-Formationen statt. Viele Tanzsportvereine leiden derzeit an einen Mangel an männlichen Tanzsportlern, weshalb beim TSC vor zwei Jahren mit den TSC Rocking-Ballerinas eine Rock´n´Roll-Formation gegründet wurde, die sich nun erstmalig auch in heimischer Halle einem Wettbewerb stellte. Hierbei hatte es die reine Damenformation des TSC mit einer gemischten Formation des RRC Neuler Schwenningen zu tun. Die Tänzer und Tänzerinnen der Green Edition aus Neuler gingen hierbei hochmotiviert an die Tanzfolge, um sich für eine frühere Niederlage gegen die TSC Rocking-Balerinas zu revanchieren. Da sich in der Präsentation der TSC Rocking- Ballerinas leichte Unsauberheiten einschlichen, gelang es der Green Edition aus Neuler sich den ersten Platz zu sichern, wobei sich die TSC Rocking-Ballerinas als gute Gastgeber zeigten und herzlich gratulierten. Für das nächste Jahr haben sie sich aber einen Heimsieg fest vorgenommen.

Ehe es zum großen Duell der Formationen kam, bewiesen aber 30 Paare von den Bambinis über Schüler 1 und 2 bis zu den Junioren 1 und 2 ihr großes Talent bei hochklassigen Darbietungen. Diese wurden von drei Wertungsrichterinnen und Wertungsrichtern begutachtet, welche die auf Grundtechnik, Takt, Choreographie, Synchronität und die Akrobatikelemente bewerten. Durch die Kombination aus diesen Bereichen errechnete sich der Gesamtpunktestand der einzelnen Paare. Die Paare tanzten über je zwei Tanzrunden in der Einzelpaarwertung. Somit konnten kleine Fehler aus der einen Runde in der nächsten Runde wieder ausgeglichen werden. Durch den Durchschnitt der beiden Runden wurde die Platzierung festgelegt.

Während die Bambinis und Schüler über eine Dauer von 45 Sekunden tanzen, präsentieren sich die Junioren schon über 90 Sekunden, was bereits ausgereifte Choreographien und viel Kondition von den Tanzsportlern erfordert.

Der TSC-Harmersbachtal ist gerade in den Bambini- und Schüler-Kategorien besonders gut aufgestellt und mit zahlreichen Paaren angetreten. So traten dieses Jahr erstmals vier Bambinipaare an, wobei es für zwei Paare ihr erstes Turnier war. Da spielt die Nervosität eine enorme Rolle. Alle Paare gaben ihr Bestes und zeigten ihr großes Talent, weshalb das Trainerteam mit den Leistungen sehr zufrieden war.

Bei den Schülern 1 konnten sich besonders Emma Herrmann und Kira Sperling freuen, da sie nach ihrem zweiten Platz des Vorjahres nun ganz oben auf dem Siegertreppchen stehen durften. Die Vorjahressieger Melana Schmid und Luzie Obert stiegen aufgrund ihre Alters in die Klasse Schüler 2 auf und erreichten dort einen hervorragenden zweiten Platz. In dieser Klasse konnten Chiara Nassal und Sammy Merz ihren Sieg des Vorjahres dank einer tollen Leistung wiederholen.

Waren die Junioren 1 letztes Jahr eine vereinsinterne Angelegenheit des TSC, so war die Freude groß, dass man sich dieses Jahr wieder mit Paaren anderer Vereine messen konnte. Für Begeisterung sorgte, dass Melissa Bruder und Amelie Nassal mit dem ersten Platz und Luisa Fritsch und Lara Schäffner mit dem zweiten Platz einen Doppelsieg feiern konnten.

Die angereisten Zuschauer folgten bei Kaffee und Kuchen dem spannenden Turnierverlauf und den zahlreichen Shows des TSC-Harmersbachtal. Der Verein nahm das Turnier zum Anlass sich mit ihren verschiedenen Gruppierungen zu präsentieren. Die TSC-Fun Kids mit einem tollen Tanz, Move´n´Have Fun mit einer Stepper-Choreographie und die Standard-Latein-Tänzer mit einem Salsa sowie als abschließendes Highlight eine Rock´n´Roll Akrobatik waren Teil des mehrstündigen Veranstaltungsprogramms.

Abschließend dankte Turnierleiter Günter Singler den zahlreichen Sponsoren und allen freiwilligen Helfern, ohne die solch ein Turnier nicht durchführbar wäre. Der TSC-Harmersbachtal gratuliert allen Paaren zu ihren Erfolgen und freut sich auf weitere spannende Turnierveranstaltungen.

Rock´n´Roll ist nicht nur reines Tanzen, sondern erfordert auch ein besonderes Maß an Kondition, Koordination. Es hält fit und macht Spaß. Ein Hochleistungs-Akrobatiksport in dem es leider an motivierten und begeisterten männlichen Tanzpartnern fehlt. Wer also Interesse hat, den Sport einmal auszuprobieren, wendet sich sehr gerne an den TSC-Harmersbachtal unter: www.meintsc.de

 

TSC- Zeltlager 2017 – Gewitter am Freitagabend in der Hütte verbracht


Von Gisela Albrecht

Am Freitag und Samstag konnten 36 Kinder und Betreuer eine spannende Zeit bei ihrem Zeltlager erleben. Das Gelände des Hundesportvereins zwischen Biberach und Zell gelegen ist der ideale Ort für das Lager. Die Betreuer hatten viele Überraschungen parat und das Gewitter am Freitagabend war im Nachhinein ein aufregendes Erlebnis.

Das Zeltlager abbrechen oder abwarten und später entscheiden ?  Diese bange Frage stellten sich die jungen Erwachsenen, die die TSC-Kids betreuten, am Freitagabend mehrfach. Während des Aufbauens der Zelte zog das Unwetter auf und der Aufbau musste abgebrochen werden. Doch die Hütte des Vereins bietet genügend Siztplätze für alle Personen und mit Abendessen drinnen und Spielen war für genügend Abwechslung gesorgt. Zum Übernachten ist die Hütte aber nicht geeignet. Gegen 23 Uhr konnte bei nunmehr leichtem Nieselregen der Zeltaufbau beendet werden und fast alle Kinder verbrachten die Nacht im Freien. Ein großer überdachter Sitzplatz auf dem Gelände wurde ausgeräumt und sorgte ebenfalls für einige trockene Schlafplätze.

Aber ohne den Klassiker bei jedem Zeltlager gehen die Kinder nicht ins Bett: `Dunkel-Verstecki` spielen. Dabei werden zwei Teams gebildet: Ein Versteck-Team und ein Such-Team. An einem Punkt versuchen die Kinder des Versteck-Teams sich freizuschlagen. Eine große Gaudi um fast Mitternacht. Nach der wettertechnisch ruhigen Nacht freuten sich alle auf den Samstag. Ein spannendes Spiel forderte Kinder und Betreuer heraus: Denn der Verlierer muss den Abwasch machen – bei der großen Personenzahl des Lagers keine beliebte Tätigkeit. 15 Aufgaben sollten in 15 Minuten erledigt werden, Zeitdruck ist gewollt und erhöht den Spaßfaktor. Aufgaben waren zum Beispiel: Eine Menschenpyramide aus 4 Personen bilden; Toilettenpapier mit Nummern beschriften oder 1 Liter Wasser in zwei Minuten trinken ( Luisa Fritsch hat dies wirklich geschafft !). Nach 15 Minuten stand fest: Die Kinder haben gewonnen und die Freude darüber war natürlich riesig.

Danach war Geschicklichkeit gefragt: Wer kann einen Apfel so schälen, dass eine möglichst lange Apfelschale entsteht ? Die so einfach klingende Aufgabe entwickelte sich zu einem Spiel mit Tücken: Die Tafelmesser waren nicht wirklich scharf und wenn die Schale zu dünn gerät….

Dann konnten die Kinder bei gutem Wetter zu einer kleinen Wanderung in das Biberacher Schwimmbad aufbrechen, wobei unterwegs wieder Aufgaben entlang der Wegstrecke zu lösen waren. Der Schwimmbadtag war bei gutem Wetter natürlich eine vergnügliche Angelegenheit. Das traditionelle Lagerfeuer am Samstagabend mit Grillwirst und Stockbrot ist bei Kindern und Betreuern gleichermaßen beliebt.

Am Sonntagmorgen wurden die Zelte abgebaut und die Kinder von den Eltern abgeholt. Betreuer des TSC-Zell –Zeltlagers waren: Christine Albrecht, Katrin Pfundstein, Jana Eva, Laura-Dorothea Walter, Pia Schätzle, Felix Herrling, Olaf und Sascha Werner.

Foto 3338: 36 Kinder und Betreuer des TSC-Zell und des Rock`n Roll –Clubs aus Bötzingen erlebten zwei aufregende Tage. Der Platz des Hundesportvereins zwischen Zell und Biberach ist der ideale Ort für das jährlich stattfindende Zeltlager.

Foto 3339: Wer kann einen Apfel so schälen, dass eine möglichst lange Schale entsteht ? Bei einem stumpfen Messer und vielen Zuschauern ( und die Presse ist auch noch dabei…) braucht es eine ruhige Hand. Die Betreuer des Lagers wussten die Kinder mit vielen witzigen Spielen und Aufgaben zu unterhalten.

 

 

23.06.2017 – Zeller C-Klasse-Paar tanzt auf der deutschen Meisterschaft im Rock´n´Roll


Platz Sechs für Katrin Pfundstein und Elias Vogt

Der Rock´n`roll Club Teddybears Iserlohn war vergangenes Wochenende der Ausrichter der deutsche Meisterschaft im Rock´n´Roll. Aus ganz Deutschland reisten die Paare nach NRW um sich auf den deutschen Meisterschaften mit den Besten im Tanzsport zu messen. Um bei den Deutschen Meisterschaften starten zu dürfen, muss man sich im Vorfeld über viele Turniere hinweg qualifizieren.

Die vier Südbadischen Paare aus Freiburg, Bötzingen und Zell hatten dies in der vergangen Turniersaison geschafft. Unter Ihnen auch das zeller Spitzenpaar Katrin Pfundstein und Elias Vogt. Bis auf Pia Schätzle und Sascha Werner vom RRC Bötzingen tanzten alle Paare in der C-Klasse. Die drittgrößte Tanzklasse im Rock´n´Roll Leistungssport. Das bötzinger Paar tanzte in der Juniorenklsse, wobei Sascha mit einer ordentlichen Sommergrippe zu kämpfen hatte. Sie schafften es sich in der ersten Runde direkt für die Endrunde zu qualifizieren und schlossen ihre Saison mit einem verdienten fünften Platz ab. Gerade mit dem Hintergrund einer Somergrippe eine absolut hervorragende Leistung von dem motivierten Paar.

Die C-Klasse zeigte sich bereits in der ersten Runde tänzerisch stark. Ein Niveau, welches von alle badischen Paaren jedoch gehalten werden konnte. Alle Paare tanzten sich fehlerfrei in die nächste Runde. Katrin und Elias schafften es sogar nach der ersten Bewertungsrunde auf dem dritten Platz zu landen. Somit waren die Anforderungen für die schwierige Endrunde gestellt. Elias und Katrin ergänzten ihr Programm noch spontan mit einer hoch bewerteten Akrobatik. Dies zeigt mit was für einer Routine sich die beiden mittlerweile auf einem Turnier präsentieren.

Die Endrunde startete stark und die Paare aus der C-Klasse legten die Messlatte weit nach oben. Katrin und Elias begannen Ihre Runde konsequent sauber mit einer spritzigen Grundtechnik. Nach dem ersten Drittel im Programm war die besagte neue Akrobatik an der Reihe. Ausgerechnet in dieser Situation hatte Elias mit einem Muskelkrampf in der Wade zu kämpfen. Dieser begleitete ihn durch den Rest des Programms. Somit war eine Hochleistungskür leider nicht mehr zu denken.

Das Paar landete verdient, wenn auch durch einen unglücklichen Umstand auf Platz sechs. Grund zu Freude gab es trotzdem, denn die badischen C-Klasse-Paare belegten Rang vier bis sechs. Ein toller gemeinschaftlicher Erfolg nach den anstrengenden Trainingseinheiten der letzten Wochen.

Die Vorstandschaft und die Trainer des TSC-Harmersbachtal gratulieren dem jungen zeller Paar sowie dem gesamten badischen Quartett für diese herausragende Turniersession.

 

06.06.2017 – Katrin und Elias gewinnen den Deutschland-Cup 2017 in Worms


Platz 1 für das junge Paar vom TSC-Harmersbachtal – Die vier badischen Paare sind Qualifiziert

Bericht von Olaf Werner / Günter Singler

Mit gemischten Gefühlen fuhren die vier badischen Paare am vergangenen Samstag zum zweiten und letzten Qualifikationsturnier für die Deutsche Meisterschaft. Austragungsort des Deutschland-Cups 2017 war das rheinland-pfälzische Worms. Nach zwei Stunden Anfahrt merkte man schon bei der Ankunft die Bedeutung dieses Turniers. Autonummern aus Böblingen, Speyer, München Berlin und Flensburg waren vertreten. Der Deutschland-Cup ist eines der vier großen Turniere der Saison und eine Standortbestimmung für die in zwei Wochen stattfindende Deutsche Meisterschaft in Iserlohn.
Alle Kaderpaare des Baden-Württembergischen Rock´n´Roll und Boogie-Verbandes waren am Start.  Während Katrin Pfundstein und Elias Vogt ihre Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in vierzehn Tagen bereits in der Tasche hatten, mussten die übrigen Paare noch bangen. Insbesondere Laura-Dorothèe Walter und Maik Bösenberg konnten sich nach dem neunten Platz beim letzten Turnier keineswegs sicher sein, dass es mit der Qualifikation noch klappen würde.

Das Zeller Paar Katrin Pfundstein und Elias Vogt tanzen erst ihr viertes Turnier in dieser dritthöchsten deutschen Tanzklasse. Neben einem tänzerischen anspruchsvollen Programm sind auch Akrobatikelemente zu tanzen. Hebe- und Rotationsfiguren sind neben koordinativ schwierigen Beintechnikfiguren unerlässlich. In der Vorrunde tanzten die beiden ihr Programm fehlerfrei vor insgesamt 7 Wertungsrichten durch.
Bis auf Pia Schätzle und Sascha Werner, die sich über ihre gute Platzierung in der Südcup-Serie bereits für die K.O.-Runden qualifiziert hatten, mussten die übrigen drei Paare der Trainingsgemeinschaft alle in die Vorrunden. In den Vorrunden wie in den K.O.-Runden tanzen jeweils zwei Paare gleichzeitig. Das Los wollte es dann auch noch, dass Katrin-Elias und Nicole-Sven gleichzeitig tanzen mussten. Ein schweres Los, ist es doch erfahrungsgemäß unwahrscheinlich, dass beide Paare einer Runde gut bewertet werden. Die turniererfahrenen Paare ließen sich davon nicht beirren und zeigten eindrucksvoll was sie können. Laura und Maik legten später genauso frech und schwungvoll nach. Was für ein beeindruckender Start der drei Paare. Sie deplatzierten die Konkurrenz und holten die Plätze eins bis drei der Vorrunde nach Baden.

Weiter ging es in den K.O.-Runden. Nun mussten auch Pia und Sascha antreten. Nach dem krankheitsbedingten, schwachen sechsten Platz beim letzten Turnier, waren alle gespannt. Souveränes Comeback und ein klarer Sieg in ihrer K.O.-Runde brachte die beiden vorerst auf den dritten Rang und ins Finale der Juniorenklasse. Es folgten die K.O.-Runden in der C-Klasse. Wieder verließ das Losglück die Paare und Katrin-Elias. Diese mussten erneut gegen Nicole-Sven antreten.
Damit war klar, dass mindestens eines der Paare sich nicht über den Sieg in der K.O.-Runde für das Finale qualifizieren kann. Katrin und Elias rockten die Runde, während Nicole und Sven das Nachsehen hatten. Noch schlimmer kam es für die vier Badener Paare als Laura und Maik in Ihrer K.O.-Runde ebenso hoch gewertet wurden und dennoch unterlagen. Sollte es nur zwei Paaren gelungen sein sich für das Finale zu qualifizieren?

Nun hieß es hoffen, denn neben den fünf Siegern der K.O.-Runden kommen noch die zwei besten Verlierer ins Finale, die sogenannten „Lucky Loser.“ Und diesmal hatte das Schicksal ein Nachsehen und dank ihrer guten Wertungen gingen beide „Lucky Loser“ Plätze an die Badener. Erleichterung bei der Zeller/Bötzinger Trainingsgemeinschaft.
Mit dieser Wertung hatten sich jetzt auch nach Katrin und Elias, die übrigen drei Paare für die deutsche Meisterschaft qualifiziert. Ein großer Erfolg für den lange und hart trainiert wurde.
Erleichtert lief es dann fast wie am Schnürchen. Pia und Sascha verbesserten sich in der Endrunde um einen Plätz und wurde zweiter in der Klasse der Junioren. Laura und Maik setzten ihren Höhenflug weiter fort. Sie toppten nochmals ihre Bestleistung aus der Vorrunde und holten sich den vierten Platz. Nur bei Nicole Tie und Sven Freimuth wollte es in der Endrunde nicht mehr so recht laufen jedoch belegten sie im starken Feld den siebten Platz.

Im Hinblick auf die Deutsche Meisterschaft gingen Katrin und Elias volles Risiko und setzten zur Endrunde eine neue schwierigere Akrobatik ins Programm. Fehlerfrei und Ausdruckstark zeigten sie den Wertungsrichtern und den mitgereisten Fans ihr Programm. Wertungsrichter und Fans kamen zum gleichen Ergebnis. Sieg bei einem der größten Deutschen Rock´n´Roll Turniere!

Sie oder Ihre Kinder haben auch Lust auf die Sportart Rock´n´Roll? Sie wollen sich auf Turnieren messen oder einfach nur aus Spaß tanzen? Melden Sie sich gerne bei uns.

Katrin und Elias vom TSC-Harmersbachtal ganz oben auf dem Treppchen

Katrin und Elias vom TSC-Harmersbachtal ganz oben auf dem Treppchen